Make me smart, pls

Make me smart, pls

Die allerschlauesten Kunden behandeln sich ja selbst mit den wirksamsten Wundermitteln. Da werden infektiöse Stellen einfach mit Alkohol betupft und dubiose Kräutermischungen helfen für und gegen alles. Zahnpasta bringts im Zweifel auch. Wir dürfen dann allenfalls als Verkäufer fungieren, denn Einspruch ist in den meisten Fällen echt nicht gefragt. Als kürzlich ein mittelalter Heilkundiger eine kritische pilzbefallene Zone seines empfindlichen Körpers mit einer Zinksalbe behandeln wollte, überwand ich mich und brachte zaghaft hervor, dass diese eventuell nicht so supicool geeignet sei. Ja, leider hab ich das wortwörtlich so formuliert. Ich fühlte mich ja eh schon so dümmlich, weil mir das nicht als Therapiemöglichkeit erster Wahl eingefallen war. Und er dann so: „Supicool??!?! Supicool??… Achsoooo! Supicool! Ich dachte jetzt, das sei ein Fachwort!“ Mein Gott. Natürlich ist das ein Fachwort!! Das ist meine professionelle Umschreibung für „Was ist das denn schon wieder für ne bekloppte Idee?!“. Trotzdem ,ey. So doof kam ich mir zuletzt vor, als ich frisch vom Studium kam, Examen in der Jeanstasche, und nichmal wusste, welchen Hustensaft ich abgeben soll. Hätte aber den Syntheseweg der pflanzlichen Hauptwirkstoffe aufmalen können. Supicool, wa?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s